A K T U E L L E S

(zurück zur Nachrichtenübersicht)

 

"Weihnachten zeigt die Richtung zu Gott"
Feierliche Gottesdienste der katholischen Pfarrei St. Peter
und Erasmus an Weihnachten

 


Mit Freude und Begeisterung spielten einige Schüler im Krippenspiel
der Kinderchristmette am Heiligen Abend das Geschehen der
Heiligen Nacht nach.

 

Geiselhöring. Sehr viele Christen feierten mit Stadtpfarrer Josef Ofenbeck, Pfarrer i. R. BGR Josef Schmaißer und Gemeindereferentin Monika Glashauser in der katholischen Pfarrei Sankt Peter und Erasmus mit festlichen Gottesdiensten das Hochfest Weihnachten: die Geburt von Gottes Sohn Jesus Christus. Viele fleißige Pfarrangehörige, darunter Mesnerin Herlinde Rohrmeier, Kirchenverwaltung und Pfarrgemeinderat, schmückten das Gotteshaus mit fünf bunten Christbäumen und roten Weihnachtssternen. Kirchenchormitglied Rudi Nowotny baute die große Krippe am Beichtstuhl auf.

Bereits zur Kinderchristmette am Heiligen Abend um 16 Uhr versammelten sich sehr viele Kinder mit Familien in der Stadtpfarrkirche, um mit ihrem Seelsorger Josef Ofenbeck die Eucharistie zu feiern. Die Stadtkapelle Geiselhöring spielte vor dem Beginn der Messfeier als Einstimmung auf das Hochfest für die Gottesdienstbesucher besinnliche Lieder. Damit den kleinen Gottesdienstbesuchern das Geschehen der Heiligen Nacht verständlich und lebendig nahegebracht werden konnte, studierten einige eifrige Schüler unter der Leitung von Gemeindereferentin Monika Glashauser ein kindgerechtes Krippenspiel ein: Maria und Josef müssen sich von Nazareth nach Bethlehem zur Volkszählung begeben und als sie kein Nachtquartier finden, kommt das Jesuskind in einem Stall zur Welt. Diese frohe Weihnachtsbotschaft verkündet ein Engel den Hirten auf dem Feld, die zur Krippe eilen und dem Christkind huldigen. Unter der Leitung von Andrea Fuß lud der Kindersingkreis der Pfarrei die vielen versammelten Katholiken zum Mitsingen ein.

 

"Stille Nacht, heilige Nacht"

Unter der Leitung von Eberhard Greß trugen der Kirchenchor und Organistin Eva Büttner zur musikalischen Gestaltung der Christmette um 22 Uhr teil, die sehr viele Christen mit Stadtpfarrer Josef Ofenbeck, Pfarrer i. R. BGR Josef Schmaißer und Gemeindereferentin Monika Glashauser feierten. Die Lesung der Heiligen Nacht aus dem Buch Jesaja verhieß hoffnungsvoll die Geburt des langersehnten Erlösers Jesus Christus, die das Lukas-Evangelium dann freudig verkündete: "Heute ist euch in der Stadt Davids der Retter geboren; es ist der Messias, der Herr." Vor dem Schluss der Christmette sangen die vielen Pfarrangehörigen in der nur von den Kerzen der Christbäume erhellten Kirche das weltweit bekannteste und beliebteste Weihnachtslied überhaupt, "Stille Nacht, heilige Nacht", mit einem Überchor des Kirchenchores. Aus dem Oratorium "Der Messias" von Georg Friedrich Händel brachte der Chor eigens für das Weihnachtsfest die Komposition "Denn es ist uns ein Kind geboren" wohleinstudiert zu Gehör.

 

Festliche Weihnachtsmesse

"Und das Wort ist Fleisch geworden und hat unter uns gewohnt", verkündet das Evangelium am Weihnachtstag in der Heiligen Messe um 10 Uhr und meinte damit die Menschwerdung Gottes in Jesus Christus. "Gott wird schwach, damit der Mensch dadurch stark wird", brachte es Pfarrer i. R. BGR Josef Schmaißer zu Beginn der Eucharistiefeier überzeugt zum Ausdruck: "Gott wird Mensch, damit der Mensch dadurch zu ihm emporgehoben wird. An Weihnachten hat Gott Antwort auf die Sehnsucht der Menschen gegeben - Gott wurde fassbar, hörbar, greifbar und sterblich als Mensch. Gott zeigt uns im Kind von Bethlehem sein Antlitz der Liebe." Weihnachten zeige uns die Richtung, in die wir gehen müssten, um Gott zu finden, verkündete der Priester in seiner Predigt. Der Kirchenchor und Eva Büttner an der Orgel bereicherten unter der Gesamtleitung von Eberhard Greß die Messfeier musikalisch mit der "Pastoralmesse" von Kempter und mit besinnlich stimmenden Weihnachtsliedern, wobei sie von Mitgliedern des Orchesterarbeitskreises unterstützt wurden.

 

Foto und Bericht: Manfred Bick.