A K T U E L L E S

(zurück zur Nachrichtenübersicht)

 

Firmung in Geiselhöring

 


Gemeindereferentin Monika Glashauser (Geiselhöring), Pfarrer i. R.
Konrad Nesner (Wallkofen), Kaplan Armin Maierhofer (Hainsbach-
Haindling), Stadtpfarrer Josef Ofenbeck (Geiselhöring mit Greißing
und Hadersbach), Pfarrer Wolfgang Mandl (Sallach) und Abt em.
Emmeram Geser, OSB, freuten sich mit den 52 Firmlingen

 

DAS SAKRAMENT DER FIRMUNG wurde am Samstag in der katholischen Stadtpfarrkirche Sankt Peter und Erasmus in Geiselhöring 52 Jugendlichen feierlich gespendet, die sich auf diesen Festtag ausführlich vorbereitet und Firmpraktika abgelegt hatten.

"Sei besiegelt durch die Gabe Gottes, den heiligen Geist", sprach der Firmspender Abt em. Emmeram Geser, OSB, dabei und redete die Schüler aus den Pfarreien Geiselhöring (mit Greißing), Hadersbach, Hainsbach-Haindling, Wallkofen und Sallach jeweils mit ihren Vornamen an, zugleich salbte er ihre Stirn mit dem heiligen Öl. Den heiligen Geist bezeichnete der Firmspender als Gottes Gabe des Friedens.

In seiner begeisternden, jugendgerechten Predigt legte Abt Emmeram den Firmlingen vier Wünsche von Erich Kästner für ihr Leben als erwachsene Christen ans Herz: "1. Hört auf euer Gewissen, macht es zum Kompass für den Frieden. 2. Sucht euch Vorbilder, haltet Kontakt mit guten Menschen, die etwas ausstrahlen. 3. Vergesst nie eure Kindheit, lebt den Frieden mit dem Schatz aus der Vergangenheit. 4. Bemüht euch um Humor in fröhlicher Stimmung." Der emeritierte Klostervorsteher wünschte den Schülern, dass sie als "Nachbearbeitung des Firmtages ein ganzes Leben mit Gott immer in Verbindung bleiben".

Der Geiselhöringer Kirchenchor unter der Leitung von Eberhard Greß und Organistin Eva-Maria Büttner bereicherten den Festgottesdienst mit schwungvoller Kirchenmusik.

In der Andacht in der Stadtpfarrkirche um 17 Uhr dankten die Firmlinge dem Herrgott mit Gebeten und Liedern für diesen wichtigen Tag im Leben eines Christen.

Die Kollekte kommt Projekten für ärmere Kinder in den neuen Bundesländern zugute, anschließend erhielt jeder Jugendliche eine Bibel als Wegbegleiter für die Zukunft.

 

Bericht und Foto: Manfred Bick, Allgemeine Laber-Zeitung.